Wochenende in Bildern 9./10. Mai 2015

Susanne sammelt Familienwochenenden in Bildern.
Spontan hab ich mal wieder Lust gehabt und auch ziemlich viele Bilder unserer zwei Tage gemacht.

Samstag

 Unspektakuläres Frühstück und dies sind nur die Reste davon.

Wir haben Putzdienst im Kindergarten und die Apfelina und ich übernehmen das. Es ist so schön dort, wir fühlen uns sehr wohl. Während die Tochter spielt, sauge, fege und wische ich überall durch.

Unterdessen hat der Mann mit dem Sohn zu Hause Spaß und kämmt ihm die seit ca. 2 Wochen gezüchteten Dreadlocks raus :-) Also wenn es nach miiiir ginge, hätten wir die ja drin gelassen. Aber ja, schön wars grad nicht mehr. Er hat ihn mit einem Buch beschäftigt und wohl über eine halbe Stunde gekämmt. (aber es sieht sicher bald wieder ähnlich aus, Haare kämmen ist doof)

Anziehen wäre auch mal nicht verkehrt beim Sohn. Das Krokodil-Shirt hat er sich letztens bei dm ausgesucht und trägt es seit dem am Liebsten Tag und Nacht.

Ich suche auf mamikreisel endlich Fahrradhelme für die Kinder aus. So kann die Tochter endlich bald auch durch die Straßen düsen.

Zwischendurch gibt es mal selbstgemachtes Eis. Hier sind es einfach nur zermatschte Erdbeeren (nichtmal püriert, einfach mit der Gabel zerdrückt) in Förmchen vom Möbelschweden gepresst. Die Kinder lieben es.

 Endlich habe ich die Muße, Zeit und Geld um mich um die Decke fürs Baby zu kümmern. Nachdem ich vor einer Weile schon beschloss, dass aufwendige Muster für mich einfach wegfallen weil ich die eh nicht hinbekomme und dann gefrustet bin, wird es wieder eine einfache, rechts gestrickte Decke in Regenbogenfarben. (ob ich es schaffe sie rechtzeitig fertig zu stricken, wage ich ja mal zu bezweifeln…)

Vor der Haustür wird eine türkische Hochzeit gefeiert. Bzw. wird wohl der Bräutigam abgeholt. So ein Spektakel gibt es in den warmen Monaten immer mal wieder hier in der Straße. Es wird laut getrommelt und Getrötet und getanzt und die ganze Straße ist mit hupenden Autos verstopft. Wir schauten uns alles aus dem Fenster an und sprachen über Hochzeiten. Die Apfelina wollte dann gern mein Brautkleid sehen und wir stöberten in unserer Hochzeitskiste. Da fiel mir auch unsere wunderschöne Tortendeko in die Hände <3 und ich hatte Flashbacks. Fast zwei einhalb Jahre ist das nun schon wieder her…. *schnüff*

 Zwischendurch trocknet die Kindergartenwäsche auf dem Balkon vor sich hin. Bei dem schönen Wetter komme ich mit Wäsche falten und verräumen gar nicht nach, weil sie so schnell trocken ist.

Die Tochter will unbedingt Fenster putzen. Na von mir aus …

Der Mann war den ganzen Nachmittag weg um noch etwas Holz zu sägen. Als er wieder kam, baute er die Schaukel im Kinderzimmer an. Yeah!

Sonntag

Muttertag. Ist hier aber nicht sehr aufregend oder mit Klimbim. Der Mann hievt sich zwar hoch und macht Frühstück, aber da sehen meine Sonntagsfrühstücke weitaus feierlicher aus ;-) Die Apfelina hat mir ein Bild gebastelt. Nach dem Frühstück legt sich der Mann glatt nochmal ins Bett. grmpf. Wir lassen den Tag ruhig angehen.

Ich nähe endlich das Kleid für die Apfelina weiter, welches ich letztes Wochenende schon angefangen hatte und dann aber aufhören musste weil mir Material fehlte. Jetzt konnte es endlich weiter gehen.

 Was ich nach dem Zuschneiden am Nähen am meisten hasse: bügeln. Besonders, da ich immer ein Bügelbrett improvisieren muss, da wir sowas nicht besitzen. (Prioritätenliste ganz weit unten ;-) )

 Zum Mittagessen kocht der Mann das Kartoffel-Kichererbsen-Curry der lieben @ringelmiez nach. Oberlecker! Er hat die Kartoffeln etwas zerkochen lassen, aber irgendwie passt das total super.

Dann geht es ab an den See. Es ist herrliches Maiwetter mit richtig heißer Sonne. Ich nehme mir das Kleid mit und vollende es in dem ich die Knöpfe am Rücken annähe. Arbeiten an der frischen Luft macht doch noch am meisten Spaß.

Fertig. Das “Kleid Lisabeth” von Fabelwald. Ein wunderschöner Schnitt aber für mich als irgendwie immer noch Anfänger (obwohl ich nun schon 4 Jahre nähe) doch ziemlich knifflig. So mit Raffung und Ärmelabschlüssen und Knopfleiste… Es hat auch viele viele Macken aber im Großen und Ganzen ist es wunderschön und mir gefällt mein Design wirklich gut. Das rote ist Leinenstoff vom schwedischen Möbelhaus. Eventuell schaffe ich es noch einen eigenen Artikel zu verfassen.

Das Sträußchen hat der Mann dann doch noch für mich zum Muttertag gepflückt <3 Wunderschön.

Der Tag endete dann mit Pizza und Pasta am See mit Oma und Opa und recht schmuddligen Kindern im Bett.

 

 

Neue Wege – oder doch nicht?

Monatelang nicht gebloggt.
Im Kopf allerdings schon. Immer wieder. Aber nicht die Muße gefunden es tatsächlich aufzuschreiben.

Ich schwanke seit Monaten wie es hier weiter gehen soll.

Das große Projekt das ich geplant hatte, liegt auf Eis. Ich schaffe es (gerade) nicht und mag mich nicht mehr damit stressen. Aber über einen neuen Blog (der dazu gehören sollte) denke ich dennoch weiter nach.

Was will ich? Was schaffe ich? Was macht Sinn?

Hier einfach weiter bloggen wie bisher? Dafür eben weiterhin so “anonym”?
Oder neu starten? Ein neuer Name, alle Social Media Tore nutzen, öffentlicher sein? Dafür nicht mehr ganz so mit dem Herzen auf der Zunge? (obwohl ich das vermutlich nie ganz hinkriegen werde ;-) ) Und den Blog wirklich richtig nutzen, auch falls später doch das zugehörige Projekt eröffnet? Dann aber auch wirklich regelmäßig bloggen. Fast täglich präsent sein. Schaff ich das?

Ich bin so hin und her gerissen. Heute so, morgen so.

gnarf…

 

Das neue Jahr ….

…. ist schon ein paar Tage alt und ich habe hier noch gar nichts geschrieben.

Wir haben die Ferien hinter uns gelassen und sind letzte Woche schon wieder in den Alltag gestartet. Zum Glück. Ich bin jetzt doch feiertagsmüde und freue mich über das frische, neue Jahr. Noch brauche ich um etwas rein zu kommen, aber es wird.

Das neue Jahr wird soviel bringen. Hauptsächlich zwei riesige “Projekte” stehen an.

Zuerst werde ich weiterhin an der Umsetzung meiner Idee arbeiten, die jetzt schon seit letzten Sommer auf dem Tisch liegt, immer mal wieder häppchenweise bearbeitet wird und in den nächsten Wochen hoffentlich endlich umgesetzt wird. Ich will das! Ich weiß noch nicht ob ich es packe, aber ich will das! Ich muss aber meine Ansprüche runterschrauben und erstmal anfangen, die Feinheiten kommen dann mit der Zeit. Es fällt mir schwer mich darauf einzulassen. Ich will doch immer alles gleich perfekt haben.

Und im das Zweite große Dingens?
Baby Nummer 3 wird im Sommer zu uns kommen. <3 Geplant, gewünscht und dann viel schneller als gedacht zu uns gefunden. Wir sind aufgeregt, gespannt und freuen uns sehr. Heute beginnt die 10. Woche. Ich bin sehr entspannt, es geht mir gut und der Bauch ist schon fleißig am Wölben 0.0 Nummer drei halt, ne?

Es wird also auf alle Fälle ein spannendes Jahr.
Ich habe mir vorgenommen, mir nicht soviel vorzunehmen ;-) Besonders Weihnachten (ja, daran denke ich schon wieder) will ich mich nicht so stressen. Es muss nicht jeder beschenkt werden, über eine Karte wird sich ebenso gefreut. Geburtstage will ich rechtzeitig planen und dann auch wirklich umsetzen. Und ich plane schon wieder nur bis August. Ab da ist das Jahr ja dann turbulent und ich werde in den ersten Monaten mit Baby und als Dreifach-Mutter wohl eh zu nichts kommen. Deshalb geht mein Jahr erstmal nur bis Sommer :-)

Aber was bis dahin geschehen soll:

- Umsetzung des großen Projekts, Eröffnung und gutes Gelingen
- wir wollen endlich endlich ein Familienbett bauen (in etwa so)
- über Ostern in Potsdam und im Anschluss meine wunderbare kraftlings besuchen (oder wann immer sie kann)
- eine Babydecke für den Neuankömmling stricken, ein Muster habe ich mir schon ausgesucht, die Wollwahl wird noch schwierig
- eine Reise nach Portugal im Frühsommer zu Freunden wäre verdammt toll; da müssen wir aber erst schauen ob das machbar ist
- die Jademond treffen wäre auch ganz wunderbar <3
- auf meiner ewigen To-Do-Liste stehen dann noch immer die Fotoalben der Kinder; so langsam wird das nicht mehr lustig da nachzuarbeiten, schließlich wird der Muckelito diesen Monat schon 2 und die Apfelina im Sommer schon 5 (!!!)

Das sind so die großen Hauptdinge die ich gern schaffen würde. Dazu natürlich den täglichen Haushaltswahnsinn und überhaupt alle Tätigkeiten optimieren, Socken stricken, Kinderzimmer ausmisten, Nähen (!), alles fürs Baby vorbereiten, Freundschaften pflegen etc. pp.

 

Langweilig wird einem auf alle Fälle nicht :-) Nie. Aber lassen wir es mal gemütlich anlaufen, alles andere macht nur Bauchweh.

Jahresrückblickstöckchen 2014

Jährliches Ritual..

1. Ganz grob auf einer Skala von 1 bis 10: Wie war Dein Jahr?

8. Das Jahr war eigentlich ganz gut.

2. Zugenommen oder abgenommen?

Ich habe schon über ein Jahr keine Waage mehr. Habe nach der Geburt des Muckels aber nicht so viel abgenommen wie damals nach der ersten Schwangerschaft. Seit dem ging es glaub ich immer so ein paar Kilo hin und her. Im Ganzen glaub ich aber, ich hab zugenommen :-/

3. Haare länger oder kürzer?

Anfang des Jahres war ich beim Friseur und lies sie wieder recht kurz schneiden. Das bereute ich danach und seit dem war ich nicht wieder. Im Vergleich zu vor einem Jahr aber kürzer.

4. Kurzsichtiger oder weitsichtiger?

immer weitsichtiger ;) (das lass ich mal als Dauerbrenner stehen)

5. Mehr Kohle oder weniger?

erst weniger, weil ja das Elterngeld wegfiel, dann wieder etwas mehr durchs Betreuungsgeld. Alles in allem hab ich aber das Gefühl, dass wir besser zurecht gekommen sind.

6. Besseren Job oder schlechteren?

Besserer. Mutter von zwei Kindern. Yeah!

7. Mehr ausgegeben oder weniger?

im Vergleich zum letzten Jahr glaub ich war das gleich oder etwas weniger.

8. Dieses Jahr etwas gewonnen und wenn ja, was?

Ich gewann den unglaublich tollen Meisterclass Sockenlehrgang bei ringelmiez!
Steht ganz oben für mich im Januar endlich damit anzufangen

8.1. und etwas verloren? (mal ne Erweiterung von mir)

Wohl endgültig eine Freundschaft und ich weiß leider bis heute nicht, warum…

9. Mehr bewegt oder weniger?

Gegen Ende des Jahres mehr, weil ich mit dem Rad zum Kindergarten gefahren bin. Gefühlt aber alles in allem irgendwie weniger.

10. Anzahl der Erkrankungen dieses Jahr?

Erkältungen, Husten, Blasenentzündung.

11. Davon war für Dich die Schlimmste?

Die Blasenentzündung im September. Das war richtig richtig schlimm.

12. Der hirnrissigste Plan?

Alles stehen und liegen zu lassen und spontan mit dem Zug nach Portugal zu fahren. Haben wir dann leider nicht gemacht.

13. Die gefährlichste Unternehmung?

14. Die teuerste Anschaffung?

Wir bekamen ihn supergünstig, aber mir fällt grad nur der Fahrradanhänger als große Anschaffung ein.

15. Das leckerste Essen?

Diverses nachgekochtes von der lieben ringelmiez.

16. Das beeindruckendste Buch?

wieder mal nichts gelesen dieses Jahr :(…. kann ich leider auch so stehen lassen

17. Der ergreifendste Film?

puuhh, was hab ich denn für Filme gesehen? Und davon ergreifend…? mmmhh

18. Die beste CD?

Vol. VIII ♥

19. Das schönste Konzert?

Im April am Lagerfeuer mit dem Musikerfreund.
20. Die meiste Zeit verbracht mit?

Dem Muckelito, der Apfelina und dem Mann.

21. Die schönste Zeit verbracht mit?

den oben genannten, dazu den neuen Freunden aus dem Kindergarten und der lieben Twitter-reallife-Freundin plus Familie

22. 2014 zum ersten Mal getan?

mit Kindern im Hänger Fahrrad gefahren, einen Waldorfkindergarten besucht,

 

23. 2014 nach langer Zeit wieder getan?

allein Bus gefahren

24. Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?

- Blasenentzündung

- richtig heftigen Streit mit dem Mann

- Ende einer Freundschaft

- krasses Ende mit dem alten Kindergarten

- huch, ich kann nicht bis drei zählen…

25. Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?

sag mir doch was los ist!

26. Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?

ich hoffe, viele liebe Worte

27. Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?

Tolle Emails mit Gedanken und Anregungen.

28. Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?

“Schön dass es Euch gibt”

29. Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

?

30. Dein Wort des Jahres?

Familie

31. Dein Unwort des Jahres?

 
32. Deine Liebglingsblogs des Jahres?

JademondGeborgen Wachsen, ringelmiez, Frau … äh … Mutti und die anderen üblichen Verdächtigen

33. Zum Vergleich: Verlinke Dein Stöckchem vom vorigen Jahr!

2013 2012  (2011 hab ich ausgesetzt)     2010   2009   2008

So war Weihnachten bei uns

Nun ist Weihnachten wieder vorbei, und so war es bei uns.

Nachdem ich vorher doch ziemlich gestresst war bzw. mich selbst stresste mit Dingen die ich erledigen wollte, Geschenke die ich machen wollte usw, und der Mann ungeplant am 22. und 23. dann doch noch arbeiten war und das auch noch jeweils bis spät abends, fiel das alles irgendwie am späten Abend des 23. Dezembers von mir ab als der Mann gut gelaunt nach Hause kam und ab da war dann irgendwie Weihnachten.

Am Heilig Abend frühstückten wir, der Mann kaufte noch schnell ein paar fehlende Sachen ein, ich werkelte in der Küche umher, die Kinder gingen in die Badewanne, die Apfelina bekam Löckchen eingedreht (große Tradition)…

Endlich wurde der Baum aufgestellt. Wir bekamen ihn an meinem Geburtstag von den Eltern der Nachbarin geschenkt. Sie helfen beim Baumverkauf mit und dürfen dann immer nicht gewollte Bäume mit nehmen. Unserer war wohl vom LKW überfahren worden 0.0, sah man ihm aber gar nicht an. Groß war er aber. Sehr groß. So einen großen Baum hatte ich noch nie und ich muss sagen, ich fand es toll.

Der Mann brachte unsere Lichterkette an und … äh…. fuhr in den Baumarkt um eine neue zu holen, weil die gefühlten 3 Lichter unserer alten an dem großen Baum einfach untergingen. Die Kinder waren schon ganz hibbelig weil sie endlich schmücken wollten.

Dann war es aber endlich so weit. Ich verzog mich unter die Dusche und Mann und Kinder schmückten. Wir haben da ein wildes Potpourri aus ein paar Kugeln, gekauften Anhängern und viel Gebasteltem. Einfach schön.

Weihnachten 2014

Zum Mittagessen gabs nur Stulle, der Muckelito schlief irgendwann ein (etwas spät, war schlechtes Timing von mir) und ich wuselte so rum.

Weihnachten 2014

Wir holten auch das alte Geschirr meiner Omi, das mit dem Goldrand aus dem Keller. Das erinnert mich immer an die großen Weihnachtsessen, als die ganze Familie noch beisammen war und davon gegessen wurde.

Das waren wirklich schöne, entspannte, lustige Stunden bis zum Nachmittag muss ich sagen. Ich hatte da mit viel mehr Stress gerechnet, aber es war alles rund.

Um 15 Uhr machten wir uns startklar zum Losgehen. 16 Uhr war Krippenspiel in der Kirche um die Ecke und frühes Erscheinen sichert (gute) Plätze. Ich vergaß mein Telefon oben und musste nochmal kurz zurück (höhö)

In der Kirche wars ganz schön. Die Apfelina war hin und weg und wollte so schnell wie möglich wieder hin. Wir schlenderten nach Hause. Bei den Nachbarn unten stand das Fenster einen Spalt offen; ob da das Christkind reingeschlüpft war?

Wir gingen hoch, direkt in die vorbereitete Küche und aßen erst einmal. Kartoffelsalat (so verdammt lecker nur mit Avocado, Kresse, Zitronensaft und Olivenöl) Würstchen, Fleischklößchen wie bei Petterson und Findus ;-) und Brot. Die Apfelina wollte so gern schauen gehen ob der Weihnachtsmann oder wer auch immer, schon da war. Wir ärgerten sie ein wenig, in dem wir beim Essen trödelten…

Doch dann gingen wir nachsehen.

Weihnachten 2014

Und die Bescherung war so harmonisch wie ich mir das immer dafür wünsche. Jeder machte nacheinander ein Geschenk auf, keiner neidete dem anderen etwas. Es war so schön.

Was es gab? Für die Kinder je ein Steckenpferd. Da habe ich dem Weihnachtsmann etwas geholfen ;-) Es ist das ebook Flotta Lotta von farbenmix, einmal die große und einmal die kleine Variante und es hat super Spaß gemacht sie zu nähen. Und für meine pferdebegeisterten und auf allem rumreitenden Kinder ein perfektes Geschenk.
Weihnachten 2014
Der Muckelito bekam noch einen Holztraktor den wir schon vor Monaten mal gebraucht geschenkt bekamen und die Apfelina einen neuen Tuschkasten. Zusammen bekamen sie noch Knete (das war irgendwie das tollste Geschenk) und ein Märchenbuch (das war wohl mehr für mich ;-) )

Weihnachten 2014
Die Naschteller waren bewusst spärlich belegt, waren aber völlig ausreichend und wurden geliebt. Die Äpfel gleich angeknabbert (die lagen so schön klein und glänzend rot im Korb beim Bioladen, die musste ich einfach dafür kaufen), die Marzipanschweinchen mussten sein (wie bei Pippi Langstrumpf ) und die Apfelina bettelte darum, dass ich doch auch Feigen kaufen sollte, weil sie die so lecker fand.

Der Mann bekam ein neues Schachspiel und ich, ganz überraschend und mich sprachlos machend, ein Fahrrad! Wow!

Dann wurde noch lange geknetet, gemalt, mit dem Traktor gefahren und auch später Lego unter den Baum geholt und gebaut. Es war so so so schön. So richtig Weihnachten.

Am 1. Feiertag erwartete ich meine Schwiegereltern zum Kaffee und Abendessen. Und ich stand von morgens bis abends nur in der Küche. Das war ziemlich blöd irgendwie. Ich hatte schon vorbereitet was vorzubereiten ging, dennoch war ja noch viel zu tun.

Allerdings ging dann einiges schief. 2 Kuchen missglückten mir total. (Zum Glück brachte Schwiegermutter noch Zimtschnecken mit) und meine heißgeliebten Kartoffelklöße, so wie sie meine Omi immer gemacht hat, wurden auch nichts. Wie jedes Mal wenn ich es versuche. Ich habs noch nie hin bekommen…. grrrr. Vielleicht geb ich es ja jetzt auf.

Allerdings reichten Rotkohl (selbstgemacht und lecker) Maronensoße (frei Schnauze und auch recht lecker geworden) und die super leckere Champignon-Pastete eh vollkommen aus.

Weihnachten 2014

Ach, der Nachtisch war aber auch murks. Aber wir waren eh alle satt.

Am 2. Feiertag gingen wir dann zu Freunden zum brunchen. Und das war auch sehr sehr nett. Es gab unglaublich viel gutes Essen. (Ich liiiieebe ja Buffett) Wir schlemmten ununterbrochen, die Kinder spielten und wir Erwachsenen unterhielten uns. Die Dezembersonne schien zum Fenster rein. Wunderbar. Später als wir raus gingen, nieselte es allerdings nur. Am späten Nachmittag waren wir wieder zu Hause. Ich versuchte mit den Kindern einen kleinen Weihnachtsfilm zu schauen, aber mit der Apfelina ist das immer recht schwierig, sie ist sehr sehr ängstlich und alles was über Pitti Platsch hinaus geht, ist ihr zu gruselig. Wir brachen das also ab und kuschelten und lasen nur.

Ich war an den Abenden sehr müde und schlief früh ein.

Die Feiertagen waren hier also wirklich sehr rund und schön und weihnachtlich. Fürs nächste Jahr nehme ich wieder so einige Anregungen und Ideen und Erfahrungen mit. Und auf alle Fälle muss das Essen besser geplant sein.

Und nun leben wir die Tage zwischen den Jahren. Der Mann schläft und schläft und schläft. Die Kinder spielen und sind plüschpuffig (meistens) und ich freue mich sehr auf das neue, frische Jahr, in dem wieder so viel Neue kommen wird.

#12von12 im Dezember

Wenn ich dran denke und Lust habe, mache ich auch bei 12 von 12 mit. Hier sind meine 12 Fotos vom Dezember 2014

#12von12

1 von 12: Morgens setzen wir uns alle ausnahmsweise mal ins Auto und bringen den Mann zur Arbeit. Der fliegt mittags dann nämlich nach Berlin und kommt erst morgen wieder und lässt das Auto da. Die Apfelina bleibt, wie gestern auch schon, zu Hause. Starker Husten, Schnupfen und gestern hing sie den halben Tag auf dem Sofa und schlief und fieberte sehr stark. Heute scheint sie wieder fitter zu sein.

#12von12

2 von 12: Direkt mal das Auto genutzt und etwas größer eingekauft. Dabei landet seit Ewigkeiten mal wieder Frischhaltefolie bei uns zu Hause. Die brauch ich zum Backen.

#12von12

3 von 12: Oh Schreck, das Jesuskind ist weg! Die wunderschönen Krippenfiguren haben wir höchstpersönlich am 2. Advent bei Frau … äh … Mutti auf dem Niersteiner Weihnachtsmarkt gekauft. (Und die ist verdammt nett und sympathisch, die Frau … äh Mutti (nicht dass ich was anderes erwartet hätte) ) Der kleine Jesus bleibt allerdings verschwunden.

#12von12

4 von 12: Resteessen von gestern. Griechisches Bohnen-Kartoffel-Ragout. Einfaches Rezept aber bombastisch lecker und einen Tag später stets noch besser. Ich teile irgendwann mal das Rezept.

#12von12

5 von 12: Den Sohn in den Mittagsschlaf lesen. Der Tochter mussten wir etwa 1 Jahr lang “Pettersson kriegt Weihnachtsbesuch” vorlesen. Und der Sohn verlangt nun auch täglich mindestens einmal danach.

#12von12

6 von 12: mittags der Einbruch. die Apfelina kuschelt sich aufs Sofa, ist wieder knalleheiß und verschläft den Rest des Tages; zwischendurch nur kleine, fiebrige Wachphasen. Ohje…

#12von12

7 von 12: draußen ist es extrem ungemütlich. Nasskalt und sehr windig. Da brauchen wir kein schlechtes Gewissen zu haben, dass wir nun schon den zweiten Tag hinter einander nicht draußen sind. Komisch ist es dennoch. Der Sohn dreht auch ein Bißchen frei, dem fehlt die tägliche Frischluftdosis.

#12von12

8 von 12: Gummibärchen helfen ganz sicher beim Gesundwerden.

#12von12

9 von 12: Die Apfelina fiebert und will ständig ihren Wasserbecher gereicht bekommen oder in meinem Arm liegen. Der Sohn hat nur Blödsinn im Kopp und tobt unausgelastet durch die Wohnung. Ich komme zu rein gar nichts Produktivem, außer ca. 5 Minuten Häkelei. (Zuckerstangen werden das)

#12von12

10 von 12: Eigentlich Schlafenszeit. Die Apfelina hat sich gesund geschlafen und ist natürlich hellwach. Der Sohn macht aus Spaß mit. Wir lagen eigentlich alle schon im Bett als die zwei wieder aufsprangen und ins Kinderzimmer zum Basteln gingen. Äh … ja.  Später schläft der Sohn dann doch, die gesundete Tochter eiert noch bis kurz vor zehn umher. Ab und zu wacht der Sohn aber auch nochmal auf. Ich schaffe trotzdem eine kurze Badewanne. Meinen Strohwitwenabend hatte ich mir eigentlich anders vorgestellt. Ich hab doch da ne To-Do-Liste…

#12von12

11 von 12: später komme ich dann aber endlich dazu doch mal den Adventskalender-Artikel zu bloggen.

#12von12

12 von 12: und nebenher läuft die Nullte Folge des brandneuen Podcasts “Mutterskuchen”. Frau Mierau ist ja sowieso immer lesenswert. Jetzt auch noch für die Ohren. Perfekt. <3

 

Unser Adventskalender

Zur Hälfte ist er schon geplündert. Noch 12 Tage bis Weihnachten. Kann man noch über Adventskalender sprechen?
Ich machs einfach mal und zeige Euch, was es bei uns dieses Jahr für einen Kalender für die Kinder gibt.

In den letzten Jahren mit Kindern gab es ja jedes Jahr irgendwie einen anderen Kalender.
Im ersten Jahr, 2010, gabs noch keinen für die Apfelina.
2011 nähte ich ganz kleine Säckchen. Die waren aber nicht für dauerhaft gedacht und nicht sehr schön.
2012 gab es Papiertüten an einer Schnur. (das war der Dezember in dem wir umzogen)
2013 bekam die Apfelina gefüllte Klopapierrollen und der Muckelito die kleinen Säckchen aus 2011, die aber nur offen in einer Kiste standen und wo jeden Tag ein Holzbaustein und ein Babykes drin war.

Dieses Jahr sollte es nun endlich einen Kalender geben, der für die nächsten Jahre halten soll.
Natürlich wollte ich eeeiiiigentlich schon im September anfangen, wie mit allem Weihnachtskrams, aber irgendwie wurde es am Ende doch wieder richtig knapp. *gnarf* Egal.

Ich stolperte  Hier  über so ein hübsches Bäumchen und hatte dann eine Vision. Ich druckte mir die Vorlage aus und schnitt aus grünem Fleece den ich schon seit Jahren zu liegen habe zweimal einen Baum aus.

 

Adventskalender 2014

 

 

Ich bestellte mir Rupfen-Stoff für Säckchen. Im Nachhinein keine so gute Wahl, denn der ist wirklich extrem grob und starr und liess sich nicht gut verarbeiten. Ich überlegte kurz ob ich noch anderen Stoff bestelle, rügte mich dann selbst aber ob meiner verschwenderischen Gedanken und nahm was ich hatte.

48 Säckchen zuschneiden, Kanten versäubern, Säume nähen, Kanten zusammen nähen. Uff. So eintönig und meine Maschine und mein Arbeitsplatz staubten ziemlich ein von dem Material.

Adventskalender 2014

Adventskalender 2014

 

Der Mann druckte Zahlen auf festes Papier und schnitt sie aus und beschriftete mit grüner und roter Farbe die Säckchen. Auf die frische Farbe der beiden 24 streute ich Goldglitter.

Adventskalender 2014

 

Adventskalender 2014

Die Verschlussbändchen (sieht man etwas auf den letzten Bildern dann) habe ich aus Wurstgarn gehäkelt. Ganz einfach nur etwa 70 Luftmaschen.

Aus gelbem, dickerem Filz schnitt ich 24 Sterne aus. (23 kleine und einen größeren).

Adventskalender 2014

Ich umrandete sie mit Goldgarn mit dem Zickzackstich der Nähmaschine und versah sie mit Knopflöchern. Das Garn war auch nicht wirklich dafür gemacht und meine Maschine streikte das Ein oder Andere Mal.

 

Adventskalender 2014

 

 

Ich bestellte mir einfach Holzknöpfe und bemalte sie mit goldener Acrylfarbe. Für die 24 nahm ich einen etwas größeren und bestreute ihn auch mit Goldglitter.

 

Adventskalender 2014

 

 

 

Dann nähte ich diese verteilt auf den einen Fleecebaum.

Adventskalender 2014

 

 

 

Naja und dann lief alles nicht mehr so richtig wie geplant. Ich merkte, dass so zwei Lagen Fleece ja keine wirkliche Stabilität haben. Ich wollte eine Lage Volumenvlies einnähen, leider bestellte ich das zu spät und es kam nicht mehr pünktlich an. Im Nachhinein glaube ich aber, dass das auch nichts gebracht hätte. Ich nähte die beiden Fleecebäume rechts auf rechts zusammen, wendete und fing dann an sie spontan mit Füllmaterial (Klassiker IKEA-Kisseninhalt) zu stopfen. Ich dachte, es wäre eine gute Idee es richtig prall zu machen, später glaubte ich, dass es besser gewesen wäre eher weniger zu nehmen. Egal. Ich hatte dann plötzlich ein ziemlich pralles Baumkissen in den Händen. *kicher*

Wir hängten ihn in den Flur, befüllten die Säckchen und hingen sie an die Knöpfe.

Was drin ist? Der übliche Kleinkram: Haarspangen, Oblaten, Socken, Karusselchips für den Weihnachtsmarkt, Leuchtsterne, Zahnbürsten, hochwertige Schokolade, mal ein paar Gummibärchen, eine gefilzte Brezel, Schneckenbänder, Obstmus, Tattoos, Badezeugs… in der 24 wird für die Apfelina ein Knüpfstern sein (der eigentlich für Nikolaus gedacht war und nicht pünktlich kam) und für den Muckel ein Holzpferdchen. Ich wollte Dinge, die sich entweder verbrauchen, oder nützlich sind.

Unbenannt

Unbenannt

 

 

 

Und jeden Tag ist in einem der Säckchen, immer abwechselnd, einer der Filzsterne, der dann an den Knopf geknöpft wird an dem vorher die Säckchen hingen.

Unbenannt

 

So wird der Baum dann am Ende so aussehen:Adventskalender 2014

 

Nächstes Jahr werde ich den Baum dann also noch etwas optimieren. Die Idee mit den Sternen und Knöpfen bleibt. Nur der Untergrund muss anders werden. Ganz fester Filz in mehreren Lagen oder sogar einfach eine angemalte Holzplatte? Vielleicht auchIch lass mir

 

 

Im Waldorfkindergarten

Seit fast 3 Monaten geht die Apfelina nun in den Waldorfkindergarten. (wer sich erinnert, nach dem Umzug ging sie zuerst hier in eine kleine Elterninitiative, wir waren unzufrieden und wechselten deshalb diesen Sommer)

Und was soll ich sagen? Wir sind sehr glücklich dort. Wir alle.
Die Atmosphäre ist einfach unglaublich schön, warm, heimelig.
Ich liebe dieses ganze Drumherum bei Waldorf. Die Raumgestaltung, das Spielzeug, die Rituale…
Es gibt dort kein Plastikspielzeug. Alles ist aus Holz, Wolle oder Stoff. Die Möbel sind alle aus naturbelassenem Holz und sogar das Geschirr ist richtiges Steingut.

IMG_5387

Die Kinder häkeln, nähen, weben, kneten, malen. Sie sind viel draußen. Es gibt einen herrlichen, riesengroßen Garten mit vielen großen Gebüschen zum Höhle bauen oder drin herum stromern.

Es werden viele Fingerspiele gemacht und es wird viel gesungen.

Jeden Tag vor dem Mittagessen wird eine Geschichte vorgelesen; passend zum jeweiligen Jahresfest das gerade ansteht. Jeden Tag die gleiche Geschichte über ein paar Wochen lang. Oder es wird sogar ein kleines Puppentheater vorgeführt. Das war jetzt der Fall. Vom St. Martins Tag bis jetzt wurde die Geschichte vom Laternenkind mit gefilzten Puppen und  Holzfiguren auf einer Stofflandschaft von den Erzieherinnen aufgeführt. Jeden Tag vor dem Mittagessen kamen beide Kindergartengruppen zusammen. Es wurde eine Kerze angezündet, die großen Kinder dürfen auf den Tischen sitzen. Was für ein Event!

IMG_6689

Der Mann bringt die Apfelina normalerweise auf dem Weg zur Arbeit in den Kindergarten. Manchmal mache aber auch ich das.
Ich bin jedes Mal erstaunt was für eine Ruhe dort herrscht wenn man morgens herein kommt. Im Vorraum zieht man sich um und betritt dann den Gruppenraum und dort ist es so ruhig und heimelig. Jeden Morgen. Kein hektisches Rumgerenne und laute Stimmen, wie ich es von woanders kenne. Die Kinder sitzen entspannt da und malen (es wird immer gemalt nach dem Ankommen), die größeren Weben oder nähen und auch die Erzieher sitzen meist an einer Handarbeit. (und mittwochs werden gerade die Brötchen fürs Frühstück frisch gebacken)

IMG_6543

Zwischen Frühstück und Mittagessen sind die Kinder draußen. Es gibt nur den Garten mit seinen Büschen und Bäumen, der Schaukel und den drei Holzpferden, die momentan aber ihren Winterschlaf im Schuppen verbringen.  Für die Kleinkindgruppe gibt es Buddelsachen. Mehr nicht. Und die Kinder spielen so wunderbar auf den Baumstämmen und Steinen und mit Stöcken und Stoffhalftern.

IMG_6850 IMG_6066

Und dann sind da all die Feste…
Wir hatten ein wunderschönes Drachenfest mit Kastaniensammeln und Stockbrot. Es gab Erntedanksuppe für alle im Kindergarten. An St. Martin liefen wir durch eine kleine abgelegene Wildnis mit unseren Laternen und sangen und aßen am Lagerfeuer die von den Eltern gebackenen Martinsbrezeln.

Am vergangenen Freitag war Adventsgärtchen . Ein ganz einfaches, aber wunderschönes Ritual. Die Erzieherinnen hatten schon am Abend vorher fleißig gearbeitet. Ein Gruppenraum wurde komplett leer geräumt und in der Mitte die Adventspirale aufgebaut. An der einen Seite waren Stühle für die Eltern und an der anderen Bänke für die Kinder aufgebaut. Die Vorhänge waren zugezogen, es brannten Kerzen und noch ein ganz gedämpftes Licht. Eine Dame saß neben der Tür und spielte Harfe. Wir kamen kurz vor 17 Uhr an und übergaben die Apfelina an eine Erzieherin nebenan. Wir durften uns schon in den Raum setzen. Und als alle komplett waren, kamen diese supersüßen, aufgeregten kleinen Menschen Hand in Hand in einer langen Schlange, singend in den Raum. Da musste ich mir ja doch 1-2 Tränchen runterschlucken.

Und dann ging jedes Kind mit seinem Apfellicht die Adventsspirale entlang, entzündete die Kerze in der Mitte und stellte es an den richtigen Platz in der Spirale. Den goldene Stern der bis dahin dort gelegen hatte, durfte das Kind mitnehmen.

Die Apfelina schaute sich alles gespannt an, als sie dran war, war sie furchtbar aufgeregt, das sah ich an ihrer Mimik. Die Erzieherin bot ihr und allen folgenden kleineren Kindern an, sie zu begleiten und das nahm sie dankbar an. Hat sie toll gemacht.

Als alle Kinder ihre Licht abgestellt und ihren Stern bekommen hatten, sangen wir alle zusammen ein Lied und dann zogen die Kinder, auch wieder singend, hinaus. Die Eltern wurden dann jeder einzeln verabschiedet und mit lieben Grüßen in die Adventszeit geschickt und erhielten das Apfellicht des eigenen Kindes.

Draußen warteten wir dann auf die Kinder, die drinnen noch angezogen wurden.

Das war SO schön. Jetzt konnte die Adventszeit so richtig beginnen. Alle Feste und Rituale sind so liebevoll und warm dass mir das Herz aufgeht. So hatte ich mir das immer gewünscht.

Und natürlich bin nicht nur ich bzw. wir als Eltern in diesem Kindergarten glücklich.
Die Hauptperson, die Apfelina, ist dort auch sehr gut angekommen. Noch beim Kennenlernfrühstück vor ihrem ersten Tag hatte sie eine Freundin gefunden. Und die zwei sind nun unzertrennlich. Bonus: sie wohnen um die Ecke, der kleine Bruder ist nur etwas älter als der Muckelito und ich verstehe mich mit der Mutter auch sehr gut. Wir sehen uns nachmittags auch noch sehr oft und helfen uns auch gegenseitig mit der Kinderbetreuung. Wehmut: sie ziehen sehr bald um ins eigene Häuschen in die Pampa. Wunderschön aber leider eben nicht mehr um die Ecke. Im Kindergarten bleiben sie wohl trotzdem noch. Ich hoffe, da bleibt dennoch ganz viel Zeit zusammen.

Der Kindergarten hat einen wunderbaren Einfluss auf die Apfelina.
Sie verlangt noch mehr nach Frischluft als früher schon. Sie sagt das selbst auch richtig so, dass sie gern draußen ist, an der frischen Luft :-) Sie erfreut sich an den Handarbeiten. Jeden Tag bekommen wir ein fingergehäkeltes Band mit nach Hause. Ihre Sprache ist “gewählter” *kicher* Sie benutzt ab und an Verniedlichungen wie “Tellerchen” und “Händchen” aber es wirkt nicht albern, und sie benutzt solche Worte wie “erblickt” und “Bübchen”.

Und sie lernt unglaublich schnell die Gedichte und Lieder, was mich wirklich freut, weil ich zu Hause auch so gern singe mit den Kindern.

Mit dem Muckel gehe ich jeden Montag dort in die Eltern-Kind-Gruppe. Dort ist es auch einfach toll und wir gehen sehr gern dorthin. Es gibt das Begrüßungsritual mit Glöckchen und singen und Fingerspielen, dann einfach freies Spiel mit den vorhandenen, wunderschönen Sachen (Schneckenbänder, gestrickte Kätzchen, Holzbausteine, Holzpferdchen, Fühlsäckchen, ein Picklerdreieck mit Rutschbrett..), zwischendurch nochmal ein paar Fingerspiele, später eine Trinkrunde (wir sitzen im Kreis und die Kinder bekommen einen Becher Wasser (oder 2 oder 3 :-), die lieben das total) und dann wieder das Abschiedsritual mit verschiedenen Liedern und dem Glöckchen.

Von 6 Plätzen sind wir gerade nur 3, was wirklich wenig und sehr schade ist. Der Muckelito ist mit seinen fast 2 Jahren auch der Älteste. Nächste Stufe wäre dann die Spielgruppe die an zwei Vormittagen pro Woche, ohne Eltern statt findet. Die wird er vermutlich dann nach den nächsten Sommerferien besuchen. Jetzt mag ich mich noch nicht von ihm trennen. (Denn auch dort wären freie Plätze vorhanden und vom Alter würde es passen)

Wir sind sehr froh dass wir gewechselt haben und unheimlich dankbar dass wir so großes Glück hatten dort einen Platz zu bekommen.

 

 

kreeeiiiisch! Gewonnen! Den MEISTERCLASS Sockenlehrgang bei RINGELMIEZ

Ich habe gewonnen.
Ich kann es noch immer nicht fassen und grinse heute nur noch im Kreis.

Bei Gewinnspielen mache ich selten mit. Wirklich. Da muss es schon etwas wirklich tolles zu gewinnen geben damit ich mich mit Dutzenden anderen in einen Lostopf stürze.

Ich bin ja großer ringelmiez-Fan. Schon seit einigen Jahren nun. Und als Ella zum tollen Gewinnspiel von MEISTERCLASS aufrief, musste ich einfach dabei sein. Denn ich liebe stricken, auch wenn ich es nicht besonders gut kann *ähäm* und auch noch nicht sooo viel zustande gebracht habe. Denn Socken stricken stand auch recht hoch auf meiner Liste und ich fragte mich schon, womit ich da am Besten anfangen könnte. Und da ich auch in der kalten Jahreszeit unheimlich gern Wollsocken trage, musste ich da einfach mitmachen.

Und heute, als ich mit dem Muckelito in einem vollen Bus saß, kam die Nachricht und ich konnte es gar nicht fassen und freute mich wie eine Schneekönigin. (Der Muckel war von meinem freudigen Erzählen ja nicht so beeindruckt und wollte, dass ich ihm weiterhin einen Mond und Sterne an die Busscheibe male)

Danke Ella und Danke MEISTERCLASS für den tollen Gewinn. Ich werde selbstverständlich über das Entstehen meiner Socken berichten. *freufreufreu*

 

Und übrigens finde ich ja, dass so ein MEISTERCLASS-Kurs eine megacoole Geschenkidee (nicht nur ) jetzt zu Weihnachten ist.

Unser November

Ich blogge zu wenig. Ich möchte viel mehr schreiben. Einfach erzählen was wir so erleben, von unserem stinknormalen Leben, unserem Zu Hause, unserem Alltag, unseren Sorgen, unserem Glück.

Ich nehme mir einfach nicht die Zeit dafür. Tagsüber denke ich so oft daran, dass ich dieses und jenes gern bloggen würde. Ich bräuchte eine App, die Gedanken sofort in Text umwandelt :-)

Nächstes Jahr, da werde ich mehr bloggen, versprochen. #kryptikpopyptik

Aber nun einfach mal ein kleiner Rundumschlag von hier.

Es geht uns gut. Sehr sogar, möchte ich sagen.

Der Herbst war und ist wunderbar hier. Ich genieße dieses Zeit sehr und glaube jedes Jahr mehr, dass es auch irgendwie meine Zeit ist. Obwohl ich jede einzelne Jahreszeit sehr sehr liebe . Aber irgendwie ist im Herbst alles runder. Obwohl es gegen Ende des Jahres immer stressig ist mit den vielen vielen Vorbereitungen und Plänen usw, ist es deshalb doch auch fast die lebendigste Zeit hier. Irgendwie.

Wir genießen den neuen Kindergarten. Sehr. (dazu mehr in einem anderen Artikel)
Wir haben einen neuen Alltag. Vielleicht ein klein wenig stressiger. Jedenfalls am Vormittag.
Die Vormittage sind kurz. Der Mann verlässt mit der Apfelina zwischen 8 und halb 9 das Haus. Ich habe dann bis ca. halb 11/11 Zeit irgendwas im Haushalt zu machen, einkaufen zu gehen oder eben sonstiges zu erledigen. Das ist verdammt kurz.
Denn, wir müssen um 13 Uhr los die Apfelina abholen und wenn der Muckelito nicht rechtzeitig einschläft, muss ich ihn um 13 Uhr wecken und dann ist er sehr sehr unausstehlich. Und so verbringe ich die Zeit ab etwa halb elf damit mit ihm Bücher zu lesen und zu stillen (könnte er genau so den ganzen Tag machen) damit er einschläft.

An manchen Tagen geht das schnell, an anderen schläft er erst um zwölf und wir hatten es jetzt auch schon zweimal, dass er gar nicht schlief und dann aber im Fahrradanhänger sofort wegratzte. Im Grunde nicht schlimm, aber mir fehlt dann meine Mittagspause. Und die ist mir heilig. Ich bin mittags am produktivsten. In den 1-2 Stunden in denen er schläft, versuche ich Papierkram zu erledigen, alles am Laptop zu machen was gemacht werden muss (denn hier bleibt der Laptop zu wenn die Kinder dabei sind) und wenn nötig bereite ich schon das Abendessen vor. Am liebsten verplempre ich die Zeit aber auch einfach gern mit twittern, Blogs lesen, etwas essen oder auch mal was nähen.

13 Uhr ist dann großes Anziehen (dafür mag ich die kalte Jahreszeit nun nicht wirklich, das dauert alles) und fertig machen für unsere nun tägliche Fahrradtour zum Kindergarten. 4 km, bergauf. Es schlaucht mich, aber es fühlt sich auch gut an. Sehr. Auch wenn ich ächze und keuche genieße ich es sehr an der frischen Luft zu sein, auch wenn es jetzt langsam wirklich etwas eisig wird.

Nach dem Kindergarten führte uns der Weg in letzter Zeit fast immer in den Park auf den Spielplatz. Mal allein, mal mit der besten Freundin. Die Apfelina verlangt sogar danach draußen zu bleiben. Und ich habe festgestellt, dass es ein sehr guter Rhythmus war in letzter Zeit wirklich direkt nach dem Kindergarten draußen zu bleiben und dafür schon etwas früher nach Hause zu gehen, so um 16:00 Uhr, statt erst gegen halb sechs. So können wir zu Hause vor dem Abendbrot noch etwas runter kommen, haben Zeit das Essen vorzubereiten usw. Ich finde das ganz angenehm.

Der November war und ist dieses Jahr mein Monat. Ich weiß gar nicht genau warum, aber ich fühle mich so wohl, alles ist rund. Der Muckelito ist ganz wunderbar easy und die Niedlichkeit in Person. Mit der Apfelina ist es manchmal schwer und ich reflektiere mich als Mutter zur Zeit auch sehr sehr sehr und finde meine Verhalten nicht gut. Aber ich arbeite daran, denke viel nach und es fühlt sich alles nicht schlimm an, sondern nur herausfordernd. Zwischen dem Mann und mir stimmt es und das macht mich unheimlich glücklich.

Ich habe eine ellenlange Liste mit Dingen die für Weihnachten getan werden müssen. Ich weiß nicht ob ich alles schaffe, aber auch das fühlt sich nicht schlimm an sondern einfach nur lebendig, weihnachtlich, wichtelig. Ich freue mich sehr auf die Adventszeit.

Und dann sind da all die lieben Menschen die, hauptsächlich in diesem Internet, um mich herum sind. Da geht mir so oft das Herz auf und ich bin so dankbar dafür, dass es dieses Medium gibt.

Der November war durch und durch rund und schön und gemütlich und heimelig und ich freue mich sehr auf den Dezember.