Tschau Kakao

Dieses Blog gibt es ja nun schon seit ein paar Jahren. Bevor es die Kinder gab fing ich an meine kleinen Gedanken hier rein zu schreiben.

Mit den Kindern kam die wenige Zeit und Lust und Muße fürs Bloggen. Doof eigentlich, es hätte ein tolles Tagebuch über die Jahre mit den Kindern sein können. Doch ich habe es nicht auf die Reihe bekommen. Nicht so, wie ich es immer gern wollte.

Ich liebe es Blogs zu lesen. Einigen bin ich schon seit vielen Jahren treu.
Doch so wie sie, habe ich es nie geschafft hier zu schreiben.

Immer wieder gab es den Versuch des Wiederauflebens, doch nach ein paar Einträgen wurde es wieder weniger und weniger.

In den letzten Tagen habe ich mir dann überlegt, dass das, was ich da bei Instagram mache ja eigentlich mein jetziges Bloggen ist.
Ich zeige Bilder, schreibe kurze Texte. So viel schneller und einfacher als hier. Hierfür muss ich erst Fotos vom Telefon auf den Laptop bringen, sie in den Artikel einfügen, den Text dazu tippen. (das Tippen ist der einzige Vorteil hier, ich bin im 10-Finger-Schreiben auf der Tastatur 100mal besser und schneller als am Smartphone) Dann immer überlegen: lohnt sich das für einen Artikel? Das Abwägen ob das jetzt interessant ist für andere zu lesen…. Eigentlich ist es mir ja egal was andere denken. Ich blogge (und instagramme) nicht für andere sondern ausschließlich für mich. Ist so. Aber beim Bloggen überlegt man ja doch eher mal.

Aber ich habe beschlossen, dass ich das mit dem Bloggen nun wohl endgültig sein lasse.
Hier.

Ich mache einfach auf Instagram weiter. Eigentlich genauso wie bisher. Nur jetzt ohne schlechtes Gewissen dem Blog gegenüber und vielleicht doch mit ein paar mehr Einträgen, mehr Erzählungen aus dem Alltag, mehr Bilder. Ich mag das.

Der Nachteil bei Instagram ist, dass alles auf einen Schlag weg sein könnte. Jemand kann sich einhacken, Instagram kann einen einfach so löschen usw. Dann ist alles plötzlich weg. Das Risiko muss ich jetzt in Kauf nehmen. Der Vorteil, dass ich dort einfach aktiver bin und es mir mehr Spaß macht, überwiegt. Und vielleicht gibt es irgendwann Möglichkeiten seinen Account extern zu speichern. Wer weiß?

Also, wer hier noch liest: Ihr seid herzlich eingeladen mir bei Instagram zu folgen, wenn Ihr es denn nicht eh schon tun. Da es ein geschlossener Account ist, müsst Ihr mir eine Anfrage senden. Es wäre gut, wenn Ihr dann dazu schreibt, dass Ihr vom Blog kommt, dann weiß ich Bescheid :-)

Also, hier erstmal Tschüss und Hallo bei Instagram!