Geburtsbericht XS

Zuerst einmal vielen lieben herzlichen Dank für all die wundervollen
Glückwünsche und Mitbibbeleien.

Es tut mir leid dass Ihr so lange in Unwissenheit wart, aber Internet war
ganz weit weg in den letzten Stunden, im doppelten Sinne.

Ganz kurzer Geburtsbericht: (ausführlicher folgt)

Mittwoch, 21.07.2010 – 15:30 Uhr
Blasensprung nach Mittagsschläfchen *uups*
(später sollte sich herausstellen, dass es wohl „nur“ ein hoher Blasenriss war
denn die Vorblase stand noch und sprang unter der Geburt)

Beratung mit meiner Hebamme telefonisch.
Da erst 36+4 fällt Hausgeburt oder Geburtshausgeburt flach; irgendwo
muss die Grenze gezogen werden und ich verstehe das total. Bin etwas traurig.

Melde mich in der anthroposophischen Klinik „Havelhöhe“ an.
(Hilfe, mein Kind wird ein Berliner)
Da ich keine Wehen habe, können wir ganz in Ruhe kommen.

Der Mann kommt von der Arbeit und wir packen etwas kopflos Sachen ein.
Ich war ja sowas von nicht vorbereitet darauf.

Nach 18:00 Uhr kommen wir in der Klinik an.
Papierkram, CTG, Abendbrot und wir kriegen ein Familienzimmer.

Gegen 22:00 Uhr beginnen die Wehen. Juhuu!

Veratmen klappt hängend am Seil super.

Gegen 2-3 Uhr geh ich in die Badewanne und…. die Wehen verschwinden.

Wir gehen zurück aufs Zimmer, ich bin in dem Moment dankbar für die
Verschnaufspause und wir schlafen wenige Stunden.

22.07.2010

8:00 Uhr – CTG
Herztöne der Püppi sind zu hoch.
Ich bin ausgetrocknet und bekomme eine Infusion.
Blut wird mir auch noch abgenommen da das letzte Blutbild
in meinem Mutterpass noch nicht eingetragen ist und meine Ärztin Urlaub hat.

Ein paar Tränchen werden von mir verdrückt.
Zugang im Arm, Tropf, ständig neues Personal …. das wollte ich doch nicht.

Gegen 11 Uhr bekomme ich Antibiotika  wegen des Blasensprungs.

Um 15:00 Uhr wird sanft eingeleitet. Ich nehme zwei kleine Kapseln eines Medikaments
das offiziell nicht zugelassen ist weil es ein Magenpräparat ist und die Wehenförderung
nur eine Nebenwirkung. (da war ich sehr skeptisch, aber meine Hebamme erklärte mir
das gestern nochmal richtig, da ist ein ganz natürlicher Wirkstoff drin der nur den
Körper anregt selbst Wehen zu erzeugen ….. jedenfalls was ganz gutes)

Keine Stunde später habe ich Wehen in immer kürzeren Abständen.

Ich veratme, ich hänge am Seil, ich nutze den Mann als Stütze.
Ich mache alles ganz toll wird mir gesagt.

Irgendwann (etwa nach der Hälfte glaub ich) geh ich in die Wanne.
Im Gegensatz zu gestern, werden die Wehen dort stärker bis zu ununterbrochen.
Die Vorblase platzt.
Ich komme vor Wehen kaum aus der Wanne.

Ich bleibe nackt und kniee ab jetzt vor dem Bett auf einer Matte.

Die Wehen sind der Hammer. So hab ich mir das gar nicht vorgestellt.
Zwischendurch denke ich oft: „ich kann nicht mehr“, sage es aber nicht.

Ich schreie meinen Schmerz heraus, töne was das Zeug hält und kreische
die ganze Station zusammen. (ICH)

Die Hebamme ist großartig, sagt mir genau was ich tun soll und wie super ich
das doch machen würde. *stolzbin*

Irgendwann ist der Muttermund komplett offen. *hä?Wiejetzt*
Wir fangen an zu drücken und zu schieben. Ich kann es kaum fassen dass wir
schon an diesem Punkt sind.

Wir helfen der Apfelina mit allen Mitteln um gut um die Kurven zu kommen.

Ich liege auf der Seite, mit dem oberen Bein angewinkelt.
Der Kopf wird geboren und ich bin absolut hin und weg. Der Mann auch.

Noch eine Wehe und ihr kleiner heißer Körper flutscht aus mir heraus.

Das wars?

Sie kommt sofort auf meine Brust und wir drei bestaunen uns.

Katharina ist da! Und draußen fängt es an heftig zu regnen nach
diesem letzten heißen Tag.

Was für ein Bild. Wir liegen alle auf dem Boden, der weltbeste Mann neben mir,
Die Hebammen vor mir.

Die Plazenta wird geboren und wir schauen sie uns an.
(und jetzt liegt sie in meinem Tiefkühlfach ….. ich hab mich hinreißen lassen sie
mitzunehmen und noch keinen Plan was ich damit tun soll)

Wir werden allein gelassen. Eine Stunde? Ich weiß es nicht mehr.

Irgendwann ziehen wir hoch aufs Bett und kuscheln weiter.

Ich bin ein klein wenig gerissen und werde genäht.
Das dauert ewig und mit ganz vielen Stichen, aber ich glaube, die Ärztin hat
das einfach sehr ordentlich und hübsch gemacht. Es war nicht schlimm.

Gegen ein Uhr sind wir auf dem Zimmer als Familie.

Wir haben die Fenster weit offen und die ganze Nacht über
regnet es und blitzt und donnert.

Ich war noch nie in meinem Leben so müde. Aber ich kann und will nicht schlafen.
Ich bin verliebt und unsagbar glücklich und verdammt stolz.

Die Maus wird regelmäßig überwacht, denn sie ist nunmal trotz der Maße
ein Frühchen.

Erst klappt es mit dem Stillen ganz gut, dann nicht mehr so.
Sie ist immer sehr schläfrig und wir haben Mühe sie regelmäßig zu wecken.

Am Samstag dürfen wir nach dem großen Screening endlich nach Hause,
wo wir seit dem lieb von meiner Hebamme betreut werden.

Heute, an ihrem dritten Lebenstag, haben wir viel gestillt. Die Milch ist da
und sie trinkt oft und viel …. irgendwie ununterbrochen.
(aber wer braucht schon Schlaf? Ich bin topfit!)

Und sie ist sehr aktiv, was uns freut, denn davor war sie ja recht schlapp.

Alles verläuft ganz einfach wunderbar und wir genießen die rosa Zuckerwattezeit.

34 thoughts on “Geburtsbericht XS

  1. Schön (: ich freu mich so sehr das ich mich nun auch mal „laut“ zu Wort melde!
    HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH zu eurer tollen süßen Apfelina!
    Da wünsch ich mir doch glatt auch so eine schöne Geburt im Dezember *schmunzel*

  2. Auch wenns nicht die gewünschte Hausgeburt war, liest sich der XS-Bericht doch sehr entspannt (:

    Ganz toll, ganz viel Pipi inne Augen und der Wunsch, nach so einer Geburt im Oktober verstärkt sich!

    Ich wünsch euch alles alles Gute und Liebe… (und das die Apfelina ne Berlinerin geworden is, is doch garnicht so schlimm ^^)

  3. Das klingt ja trotz geplatzter Hausgeburt nach einem durchaus positiven Erlebnis :-)
    So XS fand ich den Bericht auch gar nicht – wie lang wird denn dann der XL-Bericht ;-) ?
    Ich wünsche weiterhin eine schöne Zuckerwattezeit, das ist mit die schönste Zeit …

  4. Ach Tina,
    das klingt so ruhig, so bewegt und doch so voller Vertrauen in Dich selbst und Deine Tochter. Ich bin ganz berührt und knieper dann mal fast ein wenig.
    Drei Buchstabern: Wow!

  5. hach schön… das freut mich total für euch, das alles doch so super gut gelaufen ist
    und noch mehr freut mich, das es auch zu hause so schön zu klappen scheint
    aber schau zu das du dir genug ruhe zwischendurch gönnst, noch bist du voller power, aber auch deine akkus sind nicht unbegrenzt belastbar, also immer schön ruhe tanken, so oft du kannst, du wirst noch viel kraft brauchen

    lg
    fio

  6. Nun war es ja zwar keine Hausgeburt, aber bis auf eine kleine Erwähnung der unliebsamen Schichtwechsel etc. scheint es euch doch ganz gut ergangen zu sein? Aber eure kleine Prinzessin entschädigt euch sicherlich für die unplanmäßige KH-Geburt.
    Ich glaub, ich geh jetzt mal ne Runde schluchzen.

  7. Das liest sich so so toll! Hast du eigentlich eine Ahnung, was du da beim ersten Mal tolles geleistet hast? Ich bin wirklich sprachlos. Danke für die Zeilen, gerade jetzt wo dir jede Minute kostbar ist! Ich denk an euch drei! Fühl dich gedrückt!

  8. Auch von hier herzliche Glückwünsche!

    Ich hatte beim Lesen gleich zwei Flashbacks, mußte sofort an die beiden Geburten denken – währenddessen glaubt man, es nicht zu schaffen, dann plötzlich ist da dieses „Das wars?“ und dieser Stolz…

  9. Oh, das klingt aber doch ja sehr positiv und versönlich, alles super gemacht, auch wenn es an vielen Stellen dann natürlich ganz anders war, um Dich herum, als geplant, aber insgesamt scheinst Du schon eine nette Hebamme an der Seite gehabt zu haben – damit steht und fällt das Ganze ja immer !! Alles ist gut, das ist mal das Wichtigste, gell ?! Genießen !!!!

    Ich musste gerade so lachen: das mit dem „die-Station-Zusammenschreien“ weiß ich von mir vom ersten Mal auch noch, meine Zimmernachbarin später, die einige Minuten vor mir eine BLITZGEBURT hinlegte, sagte später „ach DUUU wasrt das nebenan…ich habe noch zu meinem Freund die ganze Zeit vorher gesagt, die ARME FRAU da, da läuft wohl was nicht rund…“ (DANKE…) – im Nachhinein war´s saublöd, aber es war da gerade so ein Andrang, dass ich da mit meinem Mann so lange allein war, gerade in der Übergangsphase noch…nicht so toll beim ersten Mal…und niemand bekam mich aus der, künstlich verstärkten, fast Dauer-Wehen-Schmerz-Panik wieder „raus“… (war wegen Wehenschwäche dann entsprechend nachgeholfen..) – na, das hat eben so doll Kraft gekostet, die olle Brüllerei, habe mich nachher beim Personal „entschuldigt“, aber die meinten, alles sei gut, ich sei da nicht die erste „Laute“ und nicht die letzte – die armen da…

    Glückwunsch auch hier nochmal (auch, unbekannter Weise, an den frischgebackenen Papa) !!

    Moni

  10. Liebe Tina!
    Herzlichen Glückwunsch zur Geburt eurer süßen Tochter! Ich wünsche euch eine wunderschöne Zeit des Kennenlernens. Da hat der Himmel wohl Freudentränen geweint! Ich freu mich auf die kommenden Baby-Katharina-Berichte!
    Alles alles Liebe
    Herzlichst
    Tine

  11. Jetzt hab ich schon wieder Pipi in den Augen…
    Schließe mich MrsElch an und wünsche ihr und mir *g* eine mindestens ebenso schöne Geburt im Dezember.
    Genießt die Babyflitterwochen :-)

  12. Ganz herzlichen Glückwunsch! Wow, ich hab echt mitgefiebert und habe sogar im Urlaub immer mal wieder mitgelesen…Ich wünsche Euch eine wunderschöne Anfangszeit, lasst Euch Zeit zum Kennenlernen und geniesst die ersten Tage als Familie in vollen Zügen!!!!
    Gruß Sandra

  13. Herzlichen Glückwunsch euch und dem kleinen Äpfelchen ein ganz herzliches Willkommen auf der Welt!!!
    Hach, bei dem Geburtsbericht werden Erinnerungen wach…unser zweiter Sohn wurde vor nicht ganz 4 Monaten in Havelhöhe geboren! Wir haben uns dort sehr wohl gefühlt und die Geburt war wunderschön!
    Euch eine ganz wunderbare Kennenlernzeit und alles Liebe!!!
    Liebe Grüße
    j.

  14. Unbekannterweise aber dennoch von Herzen: Herzlichen Glückwunsch und ich schreibe das deshalb, weil ich der Meinung bin das der 22. Juli ein suuuper Tag ist,um Geburtstag zu feiern
    (ich bin Jahrgang 1976) ;-) Alles Liebe

  15. Rosa Zuckerwatte, oh jaaa, das hast du schön gesagt. Lass dich ganz wattig darin einsinken und vergiss alles andere. Es gibt aber auch wirklich gerade nix wichtigeres als diese kleine bezaubernde Püppi. Ich musste meine auch immer ansehen. Wenn sie wach war sowieso. Und wenn sie geschlafen hat eben auch. So kommt man dann auch wirklich zu nix und es hat ganz und gar seine Berechtigung.
    *schnief*
    ein dicker Knutsch für Euch 2!

  16. Nach dem jetzt endlich mein Internet wieder funktioniert, kann ich Euch auch mal gratulieren.
    Herzlichen Glückwunsch und alles, alles Gute!
    Und eine süße Maus habt ihr da.

  17. …endlich auch mal ein Geburtsbericht, der ein klein wenig aufatmen lässt, grad für diejenigen, die das Gebären noch vor sich haben…Deine positive „Gelassenheit“ zieht sich auch hier wie ein roter Faden durch. Ganz prima gemacht und wacker durchgehalten, trotz der nicht geplanten und etwas verfrühten KH-Geburt.
    Auch ich gratuliere herzlich zur zuckersüssen kleinen Maus!
    Ich wünsche Euch eine weiterhin schöne puderrosa Zuckerwatte-Zeit! Ich muss zugeben, ich beneid Euch ein ganz klein wenig darum ;-) ist sicher ein Wahnsinnsgefühl.
    Übrigens: Katharina ist auch unser Favorit, wenn es denn bei uns mal ein Mädel wird, was ich stark hoffe… ;-)

  18. oh, du liebe. es liest sich atemberaubend schön. genau so eine geburt wünsche ich jeder erstgebärenden. wun-der-schön!

    und dich, liebe katharina, heiße ich herzlichst in dieser welt willkommen. du hübsches kleines mädchen, du! :)

  19. ….oh was für ein wunderschöner Geburtsbericht! Jetzt musst ich doch auch ein paar Tränchen verdrücken!

    Der ganzen Familie alles Gute und eine wunderschöne Zeit mit der süßen Apfeline :-)

  20. Nochmal alles Gute für Dich und das süße Apfelprinzesschen. Und danke, das Du, uns an Deiner schönen Geburt teilhaben lässt. Hoffe Du findest noch ne gute lösung für deine Tiefkühlplazenta :-)) Davon kann man, tolle Globuli machen lassen. Die helfen dann, der Apfelina und Ihrer Mama, bei allen kleineren und größeren Wehwehchen. Oder passender gehts nicht mehr, Ihr pflanzst ein Apfelbäumchen darauf. Das macht man nämlich zur Geburt einen kleinen Tochter. :-) Wir haben das, auch bei unser Mausi gemacht( auch an einem 22. geboren, aber im April und auch 3 Wochen zu früh) und er hat bereits in dem Jahr, in dem wir Ihn, mit Blüten gepflanzt haben, zum erstaunen Aller, Früchte getragen. Lg und eine Wunderschöne Zeit…..

Schreibe einen Kommentar zu Zwergrocker Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.