Couchphilosophie

Frau … äh … Mutti hat in der Küche philosophiert, ich tue es auf der Couch.

Hier ist es ähnlich.
Ich kann kaum einen Blick durch irgendeinen Raum schweifen lassen
ohne dass ich an wundervolle Menschen aus dem großen weiten Internet
erinnert werde.

Besonders seit die Apfelina da ist … nein halt, schon seit sie ein kleiner zweiter
Strich auf einem Teststreifen war, haben ganz viele tolle Menschen an uns gedacht
und uns wundervolle Kleinig- und Großigkeiten zukommen lassen.

Soviel, dass ich mich richtig schäme und mich einfach frage womit wir das verdient haben.
Denn schließlich kann ich nicht nähen, stricken, häkeln, basteln oder malen und habe
nicht so tolle Ideen, bin null kreativ und beschenke andere so wundervoll.
Ich würde gern, aber mir fehlen oft die Ideen und ich bin eine „auf-die-lange-Bank-Schieberin“.
(hier stehen tatsächlich noch Dinge, die ich zu Weihnachten verschenken wollte *hüstel*)

Jedenfalls, kann die Katharina in der nächsten Zeit kaum etwas anziehen was mich nicht
an jemanden erinnert den ich via Blogs, Twitter, Facebook oder sonstwie kenne.

Überall lachen mich lustige, wunderschöne Äpfel an. Und ich lache zurück.

Sie hat auch supersüßes Spielzeug bekommen, eine tolle Hülle fürs U-Heft und dazu jedes Mal
wunderschöne Karten mit berührenden Worten.

All die Menschen aus dem Internet haben mich so sehr beeinflusst wie es nur der
weltbeste Mann noch getan hat.

Wieviele Bücher lese ich aufgrund von Empfehlungen.
Soviele Erziehungsdinge die ich bei anderen lese, mir merke und auch anwenden will.
So tolle Dinge habe ich mir gekauft, weil ich sie bei anderen gesehen habe.
Und wieviele Rezepte ich schon nachgekocht habe, weil ich sie auf einem Blog las.

Man bekommt die tollsten Empfehlungen für die verschiedensten Dinge. Großartig.

Das Internet ist ein Dorf. Eine Gemeinschaft in der jeder jedem versucht zu helfen.
So habe ich es bisher hauptsächlich kennen gelernt. Und das macht mich sehr froh.

Wenn ich überlege was ich alles nicht hätte gäbe es dieses Internet nicht.
Unvorstellbar.

Und so sitze ich jeden Tag zwischen meinen Äpfelchen und all den anderen schönen Dingen
und freue mich sehr dazu zu gehören.

DANKE!

3 thoughts on “Couchphilosophie

  1. Ich kann auch nicht gut nähen, hab zu wenig Geld um was tolles zu kaufen und würd dem Apfelmädchen gern was tolles schenken, einfach weil mir so ist. Vielleicht kommt meine Zeit ja noch …

    • Ach Andrea, ihr habt mir schon mit der Karte und dem Büchlein eine große Freude gemacht. Das war eine Aufmunterung in der Klinik.

      Es ist nicht nötig, wirklich nicht.

      Und ansonsten ist das Apfelmädchen noch ganz lange da. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.