20.352

Schritte zeigt die Uhr heute an. Bis jetzt. Ist ja noch ein Viertelstündchen bis Mitternacht.

Der Putz-Samstag war heut einer der Mammut-Sorte; denn: oho, morgen kommen die liebsten Freunde zu Besuch! Das erste Mal seit dem vergangenen Jahr. Das erste Mal, dass seit März andere Menschen unser Haus und den Garten betreten. Oh nein, der Schornsteinfeger war ja letzte Woche da.

Also: Besuchsputzen.

Ich mache das nicht, „weil man das so macht“ oder weil ich irgendwie Eindruck schinden will. Gerade bei den liebsten Freunden wäre aufräumen und putzen überhaupt nicht nötig. Aber das Grundbedürfnis von Ordnung und „es einfach nett haben“ ist ja doch da. Und da es einige Ecken sowieso dringend nötig hatten, wurde heute eben ausgiebig Ordnung geschaffen, nebenher noch leckere Sachen für morgen vorbereitet und ein paar Streich-Projekte passten auch noch in den Tag.

Die Kinder halfen dem Alter, den Kräften und der Lust entsprechend mit. Letztere war meist nicht vorhanden, ließ sich aber mit Erpressung Bestechung Motivation herauskitzeln.

Die obere Etage wurde gründlich gesaugt und vor allem das große Bad erstrahlt wieder in Glanz.
Das Wohnzimmer ist super ordentlich und sauber; ebenso der Wintergarten, dessen Tisch heute eine neue Decke bekam und gleich noch viel wohnlicher aussieht.

Im Kühlschrank steht eine Dattelcreme, Rote-Beete-Salat, Fischbuletten, Teig für Maisbrot und Crissini, sowie Apfelmus-Tiramisu. Neben dem ganzen Grillkram.

Der Schutt und Grünschnitt sind zum Wertstoffhof gefahren worden; Die Pflanzkästen wurden lasiert, der Gartentisch abgeschliffen und ebenfalls lasiert und ein alter Stuhl vom Sperrmüll (schon vor Jahren gefunden) wurde endlich geklebt, abgeschliffen und bunt gestrichen. Spontan hab ich noch den „Grilltisch“ aka Holzlatten die der Mittlere mal auf den alten Baumstumpf im Garten nagelte bombenfest geschraubt und ebenfalls gestrichen. Morgen bekommt er noch den letzten Schliff.

Wäsche ist gewaschen und leider noch nicht gefaltet und verräumt, der Mann hat das kleine Bad gründlich geputzt und die Werkstatt ist auch wieder begehbar.

Ein Kuchen, der für die nette Nachbarin gedacht war die uns das Gerüst so lange geliehen hat, ist leider total missglückt.

Ich bin staubig vom Schleifen, habe Lasurspritzer überall und auch einige blaue, orangefarbene und grüne Kleckse an Armen und Beinen. Die Füße sind schwarz und auch die Knie robbten heute des öfteren über den Boden.

Grundreinigung erst morgen früh, auch wenn es eine Schande ist so ins frisch bezogene Bett zu steigen.

Jetzt die wehen Füße hochlegen, den leckeren Wein genießen und auf morgen freuen. Liebe Menschen in unserem Haus. Ich freu mich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.