Urlaubstag 1

Der gestrige Tag endete mit sehr dünnen Nerven und ich war so unfassbar froh, als er endlich um war. Kurzzeitig überlegt, heute doch noch mal ins Büro zu fahren, weil: da ist es erholsamer für mich.

Aber heute sieht die Welt grad schon wieder anders aus. Ich bin frisch fromm fröhlich frei und voller Tatendrang.
Dieser zeigt sich momentan, wie ich mit einem Kaffee, Schokolade und sehr viel Wassermelone am Rechner sitze. öhöm.

Die Tochter und ich waren schon im Discounter im Nachbarort. Schulkrams gab es dort im Angebot und wir nahmen einiges mit. Ich erinnere mich an vor vier Jahren. Einschulung erstes Kind. Als es noch Hefte aus handgeschöpftem und bei Vollmond getrocknetem Papier und von Wichteln, aus Zauberweide geschnitzte Stifte sein mussten.
Das habe ich sehr schnell aufgegeben. Denn so schnell wie sich Bleistifte in winzige, abgenagte Stummel verwandeln, Radiergummis nur noch Krümel und die Hefte verknickt sind, kann ich gar nicht nachkaufen. Und mit Klebestiften fang ich gar nicht erst an. Da kann ich jedem Grundschulerstlingselter direkt ein Hunderterpack fürs Schuljahr empfehlen. (wobei da die etwas teureren tatsächlich besser sind, ich habe schon sehr billige gekauft, die absolut für die Tonne waren)

Eine Wassermelone von geschätzten 7-8 Kilo nahmen wir auch noch mit und die Jungs wünschten sich Schokolade.

Jetzt also kleine Pause zum Sammeln und überlegen, was ich sinnvolles tun könnte.

Ich habe furchtbare Angst, dass ich in diesem Urlaub nichts schaffen werde. Das ist vielleicht paradox, Urlaub ist zum Erholen und rumschlumpern da, aber für mich ist es tatsächlich am befriedigendsten, wenn ich etwas abarbeite. Ich habe mehr als genug Pausen und Erholung, wirklich. Es macht mich glücklicher, Projekte zu beenden.

Ich habe auch furchtbare Angst davor, dass wir zu wenig mit den Kindern machen und sie keine schöne Erinnerungen an diese Ferien haben. Ein paar Ausflugsideen und Aktivitäten zu Hause gibt es. Ich hoffe es lässt sich alles umsetzen und wir bleiben dabei alle entspannt und haben Spaß.

Kaffee leer, Melone auch.

 

Am späten Nachmittag geht es an den See, dafür kann ich schon mal packen und Essen vorbereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.