es.ist.heiß.

Nunja, im Sommer eigentlich nicht ungewöhnlich. (Oder doch?)

Ich erinnere mich an Zeiten, bevor ich Kinder hatte. Bevor ich überhaupt den Mann kannte.
Damals lebte ich in einer netten Wohnung (ohne Renovierungsbedarf) mit Balkon. Ich war eine zeitlang arbeitslos und ich weiß noch, wie ich Unmengen von diesem Instant-Pfirsich-Eistee trank. In einem großen gelben Plastikbecher. Mit Eiswürfeln. Und so lang ich auf dem Balkon im Schatten und tat nichts. Vermutlich las ich viel, denn Smartphones gab es noch nicht und einen Laptop besaß ich nicht.

Ich erinnere mich auch an die Schwangerschaft mit der Tochter. In Potsdam. Ich war, dank Überstunden, schon lange vor dem offiziellen Mutterschutz zu Hause. Ich riss morgens alle Fenster der Wohnung auf, setzte mich in meinen Sessel, legte die Füße hoch, den Laptop auf dem Schoß und stand nur zum Pipimachen auf oder um mir irgendwas zu essen zu holen. (vornehmlich in einer Schüssel, die ich dann auf dem mächtigen Babybauch balancieren konnte) Es wehte eine frische Brise durch die Wohnung und ich fröhnte dem Onlineshopping und kaufte alles, was man für ein Baby braucht und ganz viel, was man überhaupt nicht braucht. Erstes Kind halt.

Jedenfalls ist es sehr toll wenn es draußen sommerlich heiß ist, man aber wegen nichts auf der Welt das Haus verlassen und sich nicht einmal zwingend bewegen muss. Nur für das Nötigste.

Mit Kindern ist das dann natürlich alles anders. Die sind nun mal da, egal ob Minus zehn oder plus 38 Grad. Meistens macht ihnen große Hitze auch gar nichts aus und sie sind so aktiv wie eh und je und wollen Action. Und außerdem Eis. Sehr viel Eis. Aber dagegen habe ich gar nichts. :-)

Sie wollen auch bei 30 Grad kuscheln und essen wollen sie auch. Und Melone oder Salat oder einfach nur ein Rohkostteller werden da auch nicht als Hauptmahlzeit akzeptiert. Spaghetti, Pizza und Kartoffelbrei werden wie eh und je gefordert. Und Kuchen dürfte ich auch jeden Tag backen.

Auch wenn es schon heißer war und ich sogar hochschwanger solche Phasen ganz gut ausgehalten habe, macht mich die Hitze seit gestern etwas fertig. Im Haus steht die Luft, der Garten ist größtenteils zum Glück schattig, dennoch ist es auch da heiß und jede Bewegung ist anstrengend. Nichts macht Spaß.

Die letzte Nach war auch schlimm. Es  kühlte überhaupt nicht ab. Jeder Fetzen Stoff auf der Haut war zuviel und die zwischendurch eingelegten kalten Beinduschen halfen auch nur kurzzeitig.

Den Entschluss gefasst, heute Nacht draußen zu schlafen. Vielleicht ist das ja ganz angenehm. Im Keller wäre es vermutlich am Besten, aber da eignet sich momentan kein Raum. (Notiz: wenigstens einen Raum mal richtig aufräumen und putzen)

Und jetzt flüchten wir an den See. Der Packstress vorher ist zwar jedes Mal die Hölle, aber die Aussicht ins kühle Nass zu tauchen macht das alles wett.

Vorher heize ich die Küche aber noch um ein paar Grad auf, indem ich ein Blech Pflaumenkuchen Zwetschgenkuchen. Weils so Spaß macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.