12 von 12 – September 2020

Bei #12von12 mache ich immer mal sporadisch, vor allem bei Instagram, mit. Das Projekt stammt von Draußen nur Kännchen und gibt es schon so einige Jahre. Dieses Mal schaffe ich es bei Instagram und hier :-)

 

Nun schon das vierte Jahr in Folge neben wir am „Rhine-cleanup“ teil. Eine Mitarbeiterin unseres Kindergartens hatte damals den Bürgermeister darauf aufmerksam gemacht und daraufhin nahm auch Oppenheim an der Aktion teil. Wir waren bisher in jedem Jahr mit dabei. Diesmal nur der Mittlere und ich. Wir liefen mit vielen anderen Helfern am Rhein entlang und sammelten allen Müll den wir fanden. Erfreulicherweise wurden unsere Müllbeutel dabei gar nicht so voll. Aber insgesamt war es schon eine große Menge Müll die da zusammen kam.

Danach Mittagessen zu Hause mit dem Rest der Familie, der auch nicht unttätig war und ohne uns den Sauber-Samstag absolviert hat. :-) Kurzes Kaffeepäuschen in meinem Chaos-Zimmer. Dort stapelt sich gerade Stoff und Papierkram und dieses und jenes und es stört mich aber gerade nicht so sehr, dass ich es dringend aufräumen muss. Der Moment kommt aber ganz sicher.

Danach ging es fleißig weiter. Das Projekt Küchenterrasse ist ja noch immer aktuell und noch lang nicht abgeschlossen. Heute haben wir die Treppenwand verputzt. Yeah! Mit Mörtel rum matschen. Ich lieb es ja. Ganz gerade ist sie noch immer nicht, da müssen wir noch nach bessern. Aber fürs erste ist es toll geworden.

Den alten Bollerwagen bekamen wir vor 2-3 Jahren von einem Nachbarn geschenkt der sein Haus entrümpelte. Er ist wunderschön, für den Gebrauch aber etwas sperrig und schwer. Nachdem er eine ganze Weil in der Garage einstaubte, habe ich ihn nun endlich wetterfest gestrichen, mit Folie ausgekleidet und mit Erde befüllt. Er steht und in einem Eckchen im Vorgarten und möchte noch herbstlich bepflanzt werden. Ich sehe saisonal wechselnde Deko vor mir und freu mich.

Im Hochbeet reifte nun doch noch endlich die ein oder andere Zuchini. Dieses Jahr habe ich wieder mal viel Aufwand für wenig Ernte betrieben. Das kann ich aber auf nichts anderes als meine schlampigen Gärtnerqualitäten schieben. Wieder viel gelernt und hoffentlich im nächsten Jahr wieder besser vorbereitet.

Der Blick ins Wohnzimmer Richtung Wintergarten macht mich ja immer sehr glücklich. Besonders im Herbst und Winter strahlt das alles so eine Gemütlichkeit aus, dass mir warm ums Herz wird. Zu Hause!

Die schöne Helena wird auch herbstlich geschmückt. (Ludwichtel-Hand im Bild :-) )


Nähen stand so gar nicht auf meinem Plan heute. Aber da waren die vor 2 Jahren aus Tetrapaks ausgeschnittenen und bemalten Wimpel die seit dem herumlagen und mir in die Hände fielen. Spontan die Nähmaschine aufgestellt, ein passendes Stück Schnur gefunden (das letzte) und die Wimpel dran genäht.

 

Und nun hängt die Wimpelkette am Carport und macht mich ganz schön glücklich. Ich hätte sie besser noch irgendwie lackieren sollen denn vermutlich übersteht sie den nächsten Regen nicht heil. Ich werde sie noch mal abhängen.
Eigentlich hatte ich dieses Jahr noch vor ein Buntstifttor vors Carport zu bauen. Wie bei Bine Brändle. :-) Ich habe sogar schon die Farben dafür hier. Aber die Terrasse ist gerade noch wichtiger und somit habe ich das Projekt auf den nächsten Frühling verschoben. Dann aber!

Der Jüngste und ich haben heute Küchendienst (gern erzähle ich mal was über unseren Haushaltsplan) und so waschen wir nach dem Abendbrot ab und bereiten die Snackschüsseln für den Filmabend vor.

Samstags schauen wir jetzt immer alle zusammen einen Film. Ziemlich lang haben die Kinder immer allein gekuckt, manchmal sogar getrennt, weil sie sich nicht einigen konnten. Nun haben wir aber eingeführt dass samstags Familienkino ist. Und so quetschen wir uns zu fünft auf ein Sofa und schauen Filme am Laptop. Heute war es der dritte Minions-Film. Wir lieben es!

Und nun Gute Nacht mit herbstlichem Stillleben auf Esstisch. :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.