dies das Ananas

Würde ich regelmäßiger bloggen, gäbe es viel mehr kleine Einträge zu einem Thema.
Wenn die zeitlichen Abstände der Artikel aber so groß sind, werden es ja immer nur Schnipselgeschichten.
Irgendwie doof. Aber so richtig krieg ich das Geblogge nicht routiniert. Wie auch sonst nichts im Alltag.
Außer der Nudelmontag. Der ist fest und bleibt fest. Anker im Alltag. So wichtig, ne?

Draußen ist noch immer Pandemie. Deshalb lernt die Tochter noch immer fleißig am Tablet zu Hause von etwa 8 bis 13 Uhr. Das ändert sich auch in absehbarer Zeit noch nicht.

Der Sohn dagegen wird ab nächster Woche wieder Präsenzunterricht haben. Eine Wahl gibt es nicht. Er wird immer abwechselnd einen Tag zu Hause sein und einen Tag in der Schule. Mit der halben Klasse, Abstand und medizinischer Maske den ganzen Schultag. Ich hätte ihn lieber weiterhin zu Hause aber wie gesagt, eine Wahl gibt es nicht.

Der Jüngste bleibt mindestens so lange zu Hause wie auch nur eins der Schulkinder nicht täglich in die Schule fährt.

Heute und morgen sind hier Faschingsferien. Wir haben Luftschlangen gepustet, alberne Musik gehört und das Haus riecht nach Frittierfett, denn natürlich muss ich Kreppl-Pfannkuchen machen. Weil ich das so will. Es stinkt, es ist zu fettig und es ist einem schlecht danach. Das alles verdränge ich bis nächstes Jahr wieder und bin dann wieder voll euphorisch und traditionsfreudig.

Wetter haben wir auch. Die Minusgrade sind nicht mehr im zweistelligen Bereich wie noch letzte Woche aber es scheint auch nicht die Sonne und heute gab es fiesen Hagel-Eisregen. Heute ist der 15. Februar. Es darf jetzt von mir aus Frühling werden. Muss aber auch nicht. Zwei Wochen Winter sind auch noch völlig O.K. . Aber ab März dann, ja?

Die Gartenfinger jucken nämlich schon wieder ganz ganz doll. Ich stöbere mich durch Gartenvideos und –artikel und haben für ein halbes Vermögen Saatgut bestellt. Ich plane zwei weitere Beete anzulegen und den vergessenen Balkon und die Küchenterrasse mit einzubeziehen. Ich träume von reichen Ernten und vergesse die Rückschläge der letzten Jahre. Es stecken sogar schon ein paar Samen in Anziehtöpfchen. Ich freu mich wirklich aufs Gartenjahr. <3

Ansonsten nichts Neues von hier.  Der übliche Struggle mit den üblichen Themen. Nix wird besser, aber auch nicht schlimmer. Jedenfalls erstmal. Ändert sich ja immer alles wieder mal…

Genug Geschnippselt.

Liest hier eigentlich IRGENDJEMAND mit?

Dann gern mal ein kurzes Piep in den Kommentaren :-)

11 thoughts on “dies das Ananas

  1. Piep <3
    Ich lese dich sehr gerne und freue mich über deine Einträge. Ich bin auch schon seit … puh…der Geburt der Apfelina oder kurz danach dabei :)
    Ich wünsch euch weiter gutes Durchhalten durch die Pandemie – ich mag deinen Fokus auf die guten Dinge und deine Ruhe in all dem Chaos sehr! Danke, dass du uns teilhaben lässt. <3

  2. Hier, ich! Seit quasi schon immer.

    (Ich habe dir vor gefühlt 100 Jahren – es war glaub das Jahr, in dem du mit der Großen schwanger wurdest – einen Taschenkalender mit Äpfeln drauf geschickt. Erinnerst du dich noch?)

  3. Piep. Hier wird gerne mitgelesen. Ich mag die kurzen Einblicke in den Alltag. Gerade weil es eben so „normal“ hier ist.
    Ich hatte mich auch mal mit einem Blog versucht und es dann wieder aufgegeben. Mir fehlte das Talent das Gedachte in lesenswerten Text zu fassen.
    Aber vielleicht versuche ich mich doch wieder darin. Seit wir wissen dass die Besonderheiten des großen Kindes wirklich besonders sind – und ich kaum Infos zu Kindern mit dieser Sache und in diesem Alter finden kann – werde ich die bisher gesammelten Infos vielleicht ins Netz stellen, damit andere Eltern nicht auch wieder bei 0 anfangen müssen.
    Bitte so weitermachen

    • Dankeschön.
      Ja, das mit dem Bloggen ist so eine Sache. Bevor es Instagram gab, bloggte jeder und es war DAS Medium um Einblicke in den Alltag anderer zu erhhalten. Mit IG hat sich das irgendwie verändert, finde ich. Es ist einfach schneller, einfacher, bequemer. Auch nicht schlechter unbedingt, aber eben anders. Manchmal fehlt mir Klein-Bloggersdorf von früher, das war schon schön.

      Ein Blog über die Besonderheiten Deines Kindes wäre sicher eine Bereicherung für andere Eltern und vielleicht auch für Dich selbst. Es sollte aber Spaß machen und leicht fallen und nicht zur Pflicht werden. Ich freue mich wenn Du das machst.
      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.