Tagebuchbloggen, Dienstag, 23.2.2021

Dienstag ist mein Montag. Ich muss früh raus damit ich um sieben im Büro bin.
Ich tu mich wieder schwer, würde liebe bei meiner Familie zu Hause bleiben. Besonders, da der Mittlere heute seinen ersten Schultag seit Mitte Dezember hat. Im Wechselunterricht wird er mit seiner halben Klasse immer abwechselnd einen Tag zu Hause und einen in der Schule sein. Diese Woche Dienstag und Donnerstag, nächste dann Montag, Mittwoch, Freitag und immer so weiter…

Ich bin viel nervöser als er. Ich weiß auch nicht warum ich mich so verrückt mache. Er freut sich einfach nur. Nach abwägen der Situation haben wir uns entschieden, ihn vorerst hinzufahren und abzuholen, statt ihn mit dem Bus fahren zu lassen. Vielleicht ist das übertrieben, vielleicht auch nicht. Ich bin extrem unsicher.

Ich sitze also im Büro und warte darauf, dass der Mann mir mitteilt, dass er ihn heil an der Schule abgegeben hat.

Im Büro ist es gerade ruhig. Ich ändere etwas auf der Firmen-Webseite und stöbere nach passenden Oster-Werbegeschenken für die Kunden.

Ich mache etwas früher Feierabend um den Mittleren abzuholen. Kurz vorher fällt mir ein, dass ich ihm eine unglaubliche Freude machen würde, wenn ich ihm ein geliebtes Käse-Schinken-Croissant mitbringen würde. Die gibt es nur ganz ganz selten, weil es sie in unserem Supermarkt nicht (mehr) gibt; in der Nähe der Schule ist aber der Supermarkt in dem es die gibt und so hole ich schnell welche für uns. (ich liebe die nämlich auch) Da die Sonne so warm lacht, nehme ich auch noch eine Packung Eis mit. Ich habe wirklich ein schlechtes Gewissen nur wegen sowas extra in den Supermarkt zu gehen zur Zeit. Vermeiden wir es doch wo es nur geht und ich gehe nur einmal pro Woche. Aber heute mache ich das einfach mal.

Ich parke das Auto in der Nähe der Schule und stelle mich mit Maske an die Bushaltestelle. Kurz darauf kommt er auch schon mit der Buskindergruppe angelaufen. Völlig verschwitzt, weil zu heiß angezogen, aber strahlend. Er hatte einen tollen Tag. <3 Er freut sich diebisch über das Croissant, futtert es gleich im Auto und erzählt ausgiebig von seinem Tag.

Zu Hause warten der Mann und die Geschwister. Die Tochter ist noch im Unterricht, der Mann sehr vertieft in seine Arbeit. Die Jungs essen zuerst ein Eis auf der Terrasse.  Ich mache Mittag. Auf dem Speiseplan stehen Pellkartoffeln, ich koche aber nur halb so viele wie angedacht, denn es sind auch noch Nudeln von gestern da.

Wir essen und danach gibt es die zweite Runde Eis. Wir müssen die Hörnchen durchschneiden, damit es für alle nochmal reicht.

 

 

Ich gönne mir aber ein ganzes :-)

Es ist nicht so mein Tag heute. Viele Sorgen wegen der Pandemie, Sorgen um den Jüngsten. Ich tingle so umher. Die Kinder wollen gar nicht raus, nur am Tablet was spielen bzw. chattet die Tochter gerade täglich mit ihrer Freundin.

Später gehe ich doch eine kleine Runde durch den Garten. Ich entdecke den Rhabarber der schon aus der Erde lugt. Ich habe ihn letztes Jahr erst gepflanzt und freue mich darauf, dieses Jahr vielleicht ernten zu können.

Während der Mann unseren Kleiderschrank auf dem Dachboden weiter baut, schlumpere ich drinnen so vor mich hin, bemitleide mich selbst, finde alles doof und rassle ständig mit dem Jüngsten aneinander.

Nebenbei backe ich unser Lieblingsbrot. Mieses Foto, hübsch ist es auch nicht, aber es ist das leckerste Brot und bleibt so lange frisch und saftig! Es ist wirklich toll.

Ich schaue mal beim Mann vorbei was der Schrank macht..

bereite Abendessen zu und schaue mit den Kindern die logo-Nachrichten. Danach geht es mit den Jungs ins Bett, wir schauen noch ein-zwei Kinderlieder-Videos und ich lese etwas vor. Dann schlafen sie recht schnell ein und ich mit.

Ich gehe runter ins Wohnzimmer, das unangenehm kalt ist. Unser Feuerholz ist alle bzw. ist es grad tagsüber so warm draußen dass keiner ans Heizen denkt und abends ist es dann extrem kalt. Ich versuche mich auf die Couch zu kuscheln, aber es kommt keine Gemütlichkeit auf. Wir essen etwas Eis, die Tochter tingelt wie immer abends noch um uns rum. Wir gehen recht schnell hoch ins Bett, schauen noch ein Folge Malcolm in the middle und schlafen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.